Menu Content/Inhalt
Home arrow Home

Benutzer online

Aktuell 1 Gast online

Besucher

Heute252
Gestern794
Woche2303
Gesamt768607
Aktuelles
40 Jahre Hundertmark: Ära neigt sich dem Ende zu Drucken
Geschrieben von Gerhard Menkel   
Samstag, 17. Mrz 2018


Wechsel beim TSV Twiste: Christian Mertens und sein Vorgänger als Abteilungsleiter, Uli Hundertmark, der seit 40 Jahren die Leichtathleten bekannt gemacht hat. (Foto: © mn)

Twiste. Kurzer Satz für das Ende einer langen Ära: Leichtathletikwart Christian Mertens, hieß es im Bericht zur Jahreshauptversammlung des TSV Twiste, habe seinen „langjährigen Vorgänger Ullrich Hundertmark abgelöst“.
Langjährig ist gut. Hundertmark bestimmte ziemlich genau vier Jahrzehnte lang die Twister Leichtathletik als Spartenchef und Trainer mit. Im Gespann mit seiner Frau Hilma machte er den Verein zu einer ersten Adresse in der hessischen, bisweilen auch der deutschen Nachwuchs-Leichtathletik.
Der Übergang vom 74 Jahre alten Hundertmark zum 50 Jahre jüngeren Mertens passiert nicht abrupt. Der neue Spartenleiter mischt bereits seit ein paar Jahren als Trainer und in der Organisation mit. Hilma Hundertmark unterstützt ihn im Abteilungsvorstand, und ihr Mann trainiert noch das Werfen im TSV, immer seine Domäne. „Es ist ein allmählicher Übergang.“
Er habe schon viel gelernt, sagt Mertens, der beim TSV die U 14 trainiert und beim VfL Bad Arolsen, mit dem die Twister kooperieren, gemeinsam mit Karsten Kuhn alle Aktiven. Die Nachfolge zu regeln war stets ein Thema und ein schweres Ding. Der Sport hat das Leben der Hundertmarks bestimmt, sieben Tage die Woche. Jüngere wollen das nicht. „Man muss ein bisschen Leichtathletik-verrückt sein“, hat Uli Hundertmark dazu mal gesagt.
Förderverein und Werferhaus
Beim Twister Ehepaar ging das so weit, das sie einen Förderverein ins Leben riefen und einen Weihnachtsmarkt organisierten, um Geld heranzuschaffen. Dass sie am Sportplatz das erste Werferhaus in Hessen bauten, um auch im Winter zu trainieren. Dass sie im eigenen Haus einen Kraftraum einrichteten. Dass sie sich Wochenende für Wochenende hinters Steuer setzten, um die Athleten zu Wettkämpfen in ganz Deutschland zu kutschierten. Oder auch zu Terminen bei Bundestrainern. Eine ganze Zeit lang war Stuttgart ein Ziel. Alle zwei Wochen durch die halbe Republik für ein paar Übungseinheiten. Es hat ihnen auch genützt. Die Hundertmarks haben sich Tipps geholt, wo immer sie welche erhielten.
Kritiker und Kummerkasten
Seit etlichen Jahren ist es stiller geworden um die Twister Leichtathletik. Uli Hundertmark trainiert aktuell als einzige Werferin Kim Langendorf. Doch es wird schwieriger. Es ist nicht nur das Alter, Hundertmark ist wegen Amputationen als Folge einer Diabetes gehandicapt. Das schränkt ihn immer stärker ein, auch wenn er sein Fachwissen nach wie vor abrufen kann. Auch sein trockener Witz ist lebendig, das Wissen um die zahllosen Sportler, die er und seine Frau angeleitet, betreut und begleitet haben, für die sie auch Ansprechpartner, Kritiker und Kummerkasten waren, ist frisch.
„Er wird sich reinarbeiten“
Die Zeiten sind vorbei. Beim TSV ist jetzt die Kinderleichtathletik stark, eine von drei Gruppen betreut die Hundertmark-Tochter Antje. Es gibt Kontinuitäten. An diesem Sonntag startet der 23. Twister Volkslauf, auch die Termine für zwei Wurf- und Sprungmeetings in diesem Jahr stehen. Dabei trägt Christian Mertens mehr Verantwortung. „Er ist sehr engagiert und wird sich reinarbeiten“, sagen die Hundertmarks. „Beide helfen mir weiter“, sagt der 24-Jährige, das sollen sie so lange es geht.“(mn)
Zum Bericht auf www.wlz-online.de
 
Hermann Götte holt Bronze bei Deutschen Meisterschaften Drucken
Geschrieben von Hilma Hundertmark   
Sonntag, 11. Mrz 2018


Hermann Götte (Foto: Hilma Hundertmark)

Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Erfurt konnte Hermann Götte mit einer Bronze Medaille überzeugen. In seinem 1. großen Wettkampf in der Altersklasse M 80 gingen 11 Männer an den Start. Im Vorkampf klappte es noch nicht so richtig, aber im 5. Versuch stieß er die 3 Kilo Kugel auf 11,67 m und konnte damit mehr als zufrieden sein. Gold holte sich Bernd Rosemeier vom Polizeisportverein Bernburg mit 12,37 m. Nicht nur mit seiner Leistung war Hermann zufrieden, sondern auch mit der Kameradschaft und der hervorragenden Organisation.
Da das Diskuswerfen erst einen Tag später war, verzichtete er auf einen Start wegen der langen Anreise. In der Meldeliste stand er mit seiner Weite an 2. Stelle.
2. Starter war Hans Jürgen Schomburg. Er warf den Diskus in der Klasse M 60 41,41 m und wurde damit 6.
Ergebnisse
 
Ergebnisse 23. Twister Volkslauf Drucken
Geschrieben von Alexander Mertens   
Sonntag, 4. Mrz 2018
Ergebnisse
 
2 Zweite Plätze bei Nordhessischen Cross Drucken
Geschrieben von Hilma Hundertmark   
Sonntag, 25. Februar 2018


Jonas kurz vorm Start (Foto: Bianca Kuhn)

Am 24.02 fanden bei strahlendem Sonnenschein und klirrender Kälte auf hart gefrorenem Boden in Baunatal-Rengershausen die Nordhessischen Crosslauf Meisterschaften statt. In der Altersklasse U12 führte der Rundkurs über 1000m Feldwege, Aschenbahn, Strohballen-Hindernisse durch den Wald und über die Rasenfläche des Sportplatzes zurück auf die Aschenbahn zum Ziel. 33 Jungen gingen in den Jahrgängen M10 und M11 im Massenstart auf die Runde. Nach sehr gut eingeteiltem Rennen konnte sich Jonas Kuhn (M11) nach 4:09 min. und nur 2 Sekunden hinter dem Sieger über einen tollen 2. Platz und die namentliche Begrüßung beim Zieleinlauf freuen.
Auch unser 2. Starter, Theo Schultze, wagte sich auf die anspruchsvolle Strecke. Er startete erstmals in der Altersklasse M80 und musste 5km zurücklegen. Da in dieser Klasse keine Starter gemeldet hatten, wurden die Läufe der 75 jährigen und älteren Teilnehmer zusammen gelegt. In diesem Feld belegte er den 2. Platz. Diese Veranstaltung zählte auch für die Wertung des Nordhessencup. Hier wurde Theo 1. in seiner Altersklasse.


Jonas laufend unterwegs (Foto: Bianca Kuhn)

Ergebnisse

 
Hermann Götte Hessenmeister Drucken
Geschrieben von Hilma Hundertmark   
Montag, 12. Februar 2018


Hermann Götte bei der "Arbeit" (Foto: Hermann Götte)

Das Jahr 2018 fing für Hermann Götte vielversprechend an. Er war in die neue Altersklasse M 80 aufgestiegen und darf ab jetzt mit der 3 kg Kugel stoßen. Der 1. Versuch bei den Hessischen Senioren Meisterschaften in Stadtallendorf endete mit einem Paukenschlag. Mit hervorragenden 11,37 m wurde er Hessenmeister. Das nächste Ziel sind die Deustschen Seniorenmeisterschaften in Erfurt. Viel Glück dazu!


Hermann Götte nach getaner "Arbeit" (Foto: Hermann Götte)

Ergebnisse

 
Jannis und Julius siegen Drucken
Geschrieben von Hilma Hundertmark   
Sonntag, 4. Februar 2018


Jannis Waikinat bei der Siegerehrung (Foto: Christian Mertens)

Von den Nordhessischen Hallenmeisterschaften in Bad Soden Allendorf kamen einige unserer Sportler mit Medaillen nach Hause. Allen voran Julius Gerke. Er siegte in der Klasse U 18 im Weitsprung mit 6,14 m und war der einzige Springer, der die 6.00 m Marke geknackt hat. Im Hochsprung wurde er mit übersprungenen 1,65 m Zweiter. Bei den 60 m verpasste er mit 7:64 sec den Endlauf ganz knapp.
Der 2. Sieg ging an Jannis Waikinat. Er sprintete die 60 m bei den 14 jährigen Schülern in 8:26 sec und siegte denkbar knapp vor Julian Sayk von BSA, der 8:27 sec benötigte. Außerdem fielen noch zwei 3. Plätze für Jannis ab: 1,50 übersprungene Meter im Hochsprung und 4,34 m im Weitsprung. Maja Krummel landete in der gleichen Altersklasse im Hochsprung mit 1,43 m auf Platz 3 und im Kugelstoßen mit 8,35 m auf Platz 4. 4,93 m im Weitsprung reichten ihr für Platz 9 und die 60 m lief sie in 9:53 sec. Elinour Bracht erreichte in der Altersklasse W 15 mit 1,40 m Platz 3 und im Weitsprung mit 4,70 m persönliche Bestleistung und Platz 4. Die 60 m lief sie in 8:74 sec. Finia Petter schaffte im Hochsprung der Klasse W 14 1,30 m und kam damit auf Platz 9.


Maja Krummel bei der Siegerehrung (Foto: Christian Mertens)

Ergebnisse

 
Kim Langendorf Vize Hessenmeisterin Drucken
Geschrieben von Hilma Hundertmark   
Sonntag, 4. Februar 2018


Links Kim Langendorf nach dem Wettkampf (Foto: Hilma Hundertmark)

 

Bei den Hessischen Winterwurf Meisterschaften in Frankfurt wurde Kim Langendorf ihrer erwarteten Vizemeisterschaft im Diskuswerfen gerecht. Erste mit Bestleistung von 40.00 m wurde Isabell Kramer vom TSV Frankenberg.
Um den 2. Platz kämpften in einem spannenden Duell Kim und Saskia Lindner von der Eintracht Frankfurt. Zum Schluss konnte Kim den Wettkampf in der Klasse U 18 mit 32,48 m für sich entscheiden. Saskia warf den Diskus 32,22 m weit. Kims gleichmäßige Serie von Würfen über 32 m lassen für die kommende Saison noch einige Steigerungen erhoffen.

Ergebnisse

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 29 - 35 von 509

Fotos

Loading...

Unser Sponsor

Advertisement

Beitrittserklaerung

Text

Twister Leichtathletik Report 2009/2010

Leichtathletikreport 2009/2010
designed by www.madeyourweb.com